#we_do – Beratung für Frauen

Wer?

ÖSB Consulting
www.oesb.at

 

Wo?

Schillerstraße 5, 8330 Feldbach

Was?

Gerade für berufstätige Frauen birgt das Leben viele Herausforderungen. So sind Frauen zum Beispiel viel häufiger in Niedriglohnbereichen und Teilzeitbeschäftigung zu finden. Dadurch steht ihnen oftmals nur ein niedriges Einkommen zur Verfügung. 

Das Projekt #we_do – Frauen nutzen ihre Chance der ÖSB Consulting GmbH verhilft erwerbstätigen Frauen mit geringem Einkommen durch kostenlose Beratungs- und Coachingangebote zu besseren Berufs- und Einkommenschancen. Unterstützung finden Frauen, die trotz einer Anstellung ein Einkommen unter der Armutsgrenze haben und somit im Alltag oft vielen Problemen gegenüberstehen. 
Ein multiprofessionelles Team unterstützt Frauen mit Wohnort in den Regionen Oststeiermark, Südoststeiermark, Graz und Obersteiermark West bei ihrem Aufstieg. Für die Verbesserung der beruflichen Perspektiven wird gemeinsam ein realistischer Plan erarbeitet, um die Berufslaufbahn und berufliche Zukunft der Frauen zu verbessern. Zusätzlich kann unter bestimmten Voraussetzungen eine individuelle Weiterbildungsförderung des Landes Steiermark in Anspruch genommen werden.

Die Angebote von #we_do sind dabei flexibel, familienfreundlich und vertraulich: Neben persönlicher und telefonischer Beratung oder der Möglichkeit sich via E-Mail oder Video-Chat auszutauschen werden auch Workshops und andere Veranstaltungen zu Themen wie Bewerbungstraining, Arbeitsrecht oder Geldmanagement angeboten. An den vier Standorten gibt es freien Zugang zu Laptops und Internet, Peer Cafés für den gemütlichen Austausch und vieles mehr. 

Das Projekt #we_do – Frauen nutzen ihre Chance stellt einen wichtigen Baustein in der Bildungs- und Berufsberatungslandschaft der Ost- und Südoststeiermark dar und hilft nachhaltig, die Situation erwerbstätiger Frauen in der Region zu verbessern.

 

Stimmen aus dem Projekt

"Die Teilnahme hat mir eine andere, bessere Zukunftsperspektive am Arbeitsmarkt gebracht." - Projektteilnehmerin

Gesamtinvestition

1.514.064,76 EUR davon 50% EU-Mittel

Gefördert aus

Europäischer Sozialfonds