Aktuelle Themen im Bildungsbereich

Foto: Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Kindergärten

Wer?

Bildungsdirektion für Wien, Europa Büro
www.bildung-wien.gv.at

Wo?

Auerspergstrasse 15/42, 1080 Wien

Was?

Die Bildungsdirektion für Wien setzt viele Kooperationen mit anderen EU-Ländern um. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige davon im Detail vor...

BIG AT-CZ, BIG AT-HU und BIG SK-AT

In allen drei BIG-Projekten standen die Sensibilisierung von Mehrsprachigkeit und die damit verbundene zunehmende Bedeutung in Bezug auf (gesellschaftliche) Herausforderungen in den Bildungseinrichtungen im Vordergrund. Dazu wurden im Rahmen der Projekte unterschiedliche Qualifizierungsangebote entwickelt, welche auf die Förderung von Kindern im Gebrauch ihrer Mehrsprachigkeit abzielen bzw. PädagogInnen bei der Etablierung neuer Formen reflexiven Lernens im Bereich der Sprachförderung und in der Gestaltung sprachenfreundlicher Lernumgebungen unterstützen.


Der konzipierte und pilotierte Lehrgang „Handlungsfeld Mehrsprachigkeit in Elementar- und Primarstufe“ behandelte sowohl Mehrsprachigkeitsdidaktik wie auch Prozesse sprachbiographischer Kommunikation innerhalb der Institutionen. Im Zuge des Lehrgangs arbeiteten die PädagogInnen der Elementar- und Primarbildung erstmalig in Kindergarten-Volksschul-Tandems und schärften ihren Blick auf die Bildung in der Migrationsgesellschaft durch gegenseitige Hospitationen. Im Weiteren wurde die Vorbereitung spezieller Lernsettings für Übergänge („Elternhaus“-Krippe/Kindergarten; Kindergarten-Volksschule) evaluiert und im Speziellen auf die Bestärkung von mehrsprachigen Kindern in ihrem Selbstbild geachtet, um diese zukünftig optimal begleiten zu können. Ein weiterer Fokus wurde auf die Arbeit mit Eltern und die Zusammenarbeit zwischen Kindergärten und Schulen gelegt, sowie auf die Frage wie Aus-/Weiterbildung im Bereich der Mehrsprachigkeit unter aktuellen institutionellen Rahmenbedingungen gelingend gestaltet werden kann. Ziel der BIG-Projekte war es, aufzuzeigen, wie eine Förderung der Mehrsprachlichkeit im Kindergarten gelebt werden und somit den Kindern der Übergang in die Volksschule erleichtert werden kann.

Weitere Informationen:

https://www.big-projects.eu/start/

Gesamtinvestition:

BIG AT-CZ: Gesamtprojektbudget 4 547 031,16 EUR, davon EFRE: 3.864.976,48 EUR
BIG AT-HU: Gesamtprojektbudget 2 897 331,83 EUR, davon EFRE 2 462 732,05
BIG SK-AT: Gesamtprojektbudget 4 276 854,08 EUR, davon EFRE 3 632 350,97 EUR

 

DigiMe AT-CZ

Das übergeordnete Ziel des Projektes DigiMe ATCZ ist es, digitalen Unterricht in Österreich und Tschechien (Schulen in den Projektregionen von Südmähren, Vysocina und Wien) nachhaltig zu verbessern und die SchülerInnen für die Erfordernise der digitalen Arbeitswelt zu qualifizieren.

Die Veränderungen, die angestrebt werden: digitale Kompetenzen von Schülerinnen und Lehrkräften werden gestärkt; digitale und technologische Berufe werden für Schülerinnen attraktiver; innovative Begabungen, unternehmerische Kompetenzen und Selbstermächtigung werden bei Schülerinnen gefördert.

Kernoutputs: Die Partner erstellen eine mehrsprachige eLearning Plattform mit einem eLearning Angebot, das SchülerInnen im Alter von 6-15 und LehrerInnen die notwendigen Kompetenzen für digitale Technologien bzw. zukünftige, digitale Berufe vermittelt. In Workshops mit dem Fokus auf Coding werden mindestens 300 LehrerInnen ausgebildet. Davon profitieren nicht nur SchülerInnen und LehrerInnen selbst, sondern ebenfalls technologische Firmen, deren Bedarf an Lehrlingen mit spezifischen, digitalen Kompetenzen von Jahr zu Jahr steigt.

Herangehensweise: 1) Ausbildung von Explainern (LehrerInnen und StudentInnen der technischen Fächer) 2) Explainer führen Workshops für SchülerInnen mit Einbindung von Rollenvorbildern aus technologischen Firmen. 3) Erstellung einer Online eLearning Plattform mit eLearning Arbeitsmaterialien, Videotutorials, Quiz, Vernetzungsfunktion, usw. 4) Workshops und eLearning für LehrerInnen. 5) Aufbau von grenzüberschreitenden Schulpartnerschaften zum Austausch von Best Practice und Erfahrungen (6) Evaluieren des Projekts und daraus Ableitung von Strategien, die Entscheidungsträgern helfen, digitale und mediale Kompetenzen bestmöglich im Unterricht zu integrieren.

Projektziel: Ausbildung von mindestens 1500 SchülerInnen, 300 LehrerInnen in 100 Schulen durch interaktive Workshops und lanfgristige Schulprojekte. DigiMe bringt somit folgende Innovation mit sich: 1) einen neuen auf IT Kompetenzen orientierten Schulunterricht durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit, 2) digital und medial kompetente SchülerInnen und LehrerInnen, 3) bessere Chancen am Arbeitsmarkt für kommende Generationen und qualifizierte Arbeitskräfte für die (digitale) Wirtschaft.

Weitere Informationen:

https://digime.europabuero.wien
https://www.instagram.com/digime_atcz/?hl=de ,  @digime_atcz  
https://www.at-cz.eu/cz/ibox/po-3-rozvoj-lidskych-zdroju/atcz-216_digime

Gesamtinvestition:

EFRE Anteil: EUR 1 278 031.61

CERIecon

Seit vielen Jahren befasst sich das Europa Büro, eine spezialisierte Einheit des Bildungsdirektion für Wien, mit der Einreichung, Durchführung und Koordination von transnationalen Projekten mit dem Schwerpunkt ‚Entrepreneurship Education‘. Dieser Schwerpunkt wurde in dem INTERREG IIIC Projekt ‘EdGATE’ (3E0044I-B) initiiert und in den Central Europe Projekten ‘ET-struct’ (2CE273P1) und ‘i.e. SMART’ (4CE429P1) fortgesetzt.


Insgesamt 36 Monaten stehen für die 14 Projekt Partner zur Verfügung, um sich mit den Rahmenbedingungen für erfolgreiche Startups zu beschäftigen. Projektziele sind unter anderem neue Lösungen für ‚Entrepreneurship Education‘ und Training für alle Schulstufen für SchülerInnen und StudentInnen zu suchen beziehungsweise Entrepreneurship-Kenntnissen und -Fähigkeiten bei Gründerinnen und Gründern zu stärken und verbessern. Als Lead Partner arbeitet das Europa Büro des Stadtschulrats für Wien mit Partnereinrichtungen in Deutschland, Italien, Österreich, der Slowakischen Republik, der Tschechischen Republik, Kroatien und Polen zusammen.


Entrepreneurship und Innovation ist ein Wiener Schwerpunkt, wie in der “Smart City Wien Framework Strategy” dokumentiert wird. Da ist unter anderem zu finden: ‚Ziel: Bis 2050 soll Wien Innovationsführer (‚innovation leader‘) durch hervorragende Forschung, eine starke Wirtschaft und Bildung werden‘. Bis 2030 soll das Innovations-Dreieck Wien-Brno-Bratislava eine der zukunftsorientierten grenzüberschreitenden Innovationen-Region Europa werden‘. Aus diesem Grund sind Wien, Brno und Bratislava bewusst Projektpartner in CERIecon.

Weitere Informationen:

https://www.interreg-central.eu/Content.Node/CERIecon.html

Gesamtinvestition:

EUR 3 112 975,-

 

IN SITU

IN SITU entwickelt bis 2022 ein Programm, im Rahmen dessen junge und ältere arbeitslose Menschen durch intensive Trainings- und Mentoring-Einheiten in sogenannten Social Innovation Hubs (insgesamt sechs Hubs – ein Hub pro Partnerregion) dazu gebracht werden, sozial innovative Unternehmensideen zu entwickeln und diese im besten Fall auch umzusetzen. Durch das Einbeziehen von älteren und jüngeren Menschen soll nicht nur ein intensiver Erfahrungsaustausch gelingen, sondern darüber hinaus auch das generationenübergreifende Miteinander den Ausgleich fehlender Kompetenzen ermöglichen.

Eines der Hauptziele des Projektes ist – neben der Durchführung der Trainings- und Mentoringprogramme – das Entwickeln einer transnationalen Strategie, wie die Entwicklung generationenübergreifender sozialer Innovationen in den einzelnen Regionen (und darüber hinaus) gefördert werden kann.

Weitere Informationen:

https://www.interreg-central.eu/Content.Node/IN-SITU.html 
https://twitter.com/Interreg INSITU
https://www.facebook.com/groups/empoweredbyentrepreneurship/
http://www.insituproject.eu

Gesamtinvestition:

EUR 2 151 900,-

 

Gefördert aus

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

INTERREG Österreich-Tschechien 2014-2020,
INTERREG Österreich-Ungarn 2014-2020,
INTERREG Slowakei-Österreich 2014-2020
INTERREG Central Europe 2014-2020